project movie moreinfo lh_logo_w logo_w perspektiven_rot scroll search contact perspektiven camera pfeil Twitter LinkedIn Facebook Youtube Xing survey

Fachkongress

„Der Zeitpunkt ist jetzt“

„Betonbau der Zukunft – leicht, ressourceneffizient, CO2-neutral“, so lautet das Motto der 65. BetonTage, die aktuell bis zum Freitag, 26. Februar 2021 stattfinden.

Die Veranstaltung wird als großes Digital-Event in die Geschichte der Branche eingehen. Dr. Ulrich Lotz, Veranstalter und Geschäftsführer der FBF Betondienst GmbH, begrüßte am Dienstag über 500 Gäste. Sie verfolgen bis Freitag die Vorträge am Bildschirm und gehen auf Entdeckungstour in der Online-Ausstellung. Holcim ist mit einem virtuellen Messestand vertreten.

Dr. Ulrich Lotz: „Auch online sind die BetonTage die Weiterbildungsplattform der Branche, die den kompletten Prozess beim Bauen mit Beton abbildet und den Fokus auf vorgefertigte Betonbauteile legt. Forschungsinstitute, Hersteller, Zulieferer, Planer, Architekten und ausführende Unternehmen der Bauwirtschaft stehen unter der Überschrift „Intelligent Bauen – Megatrends in Beton“ mit ihren Innovationen Rede und Antwort.“

Die Eröffnung

Innovative Produkte
Zu den Innovationen, die Holcim am virtuellen Ausstellungsstand in Halle 3 zeigt, gehören der Infraleichtbeton ThermoPact, die filigranen und hoch belastbaren CPC-Betonelemente aus Carbonbeton, der klimaneutrale Beton ECOPact Zero sowie CO2 reduzierte Zemente, die „neue Flugasche“ Dorobase, die Wasserbau-Produkte Basalton und neue Lösungen mit dem lichtleitenden Beton LUCEM. In Live-Chats vermittelt das Holcim Team Know-how rund um die nachhaltige und zukunftsweisende Produktpalette.

Wer bei Holcim vorbeischaut, bekommt Infos zu mehreren innovativen Produkten.
Virtueller Messestand - Wer bei Holcim vorbeischaut, bekommt Infos zu mehreren innovativen Produkten.

Diese Megatrends beeinflussen alle Segmente des Bauens mit Betonfertigteilen, Betonwaren und Betonwerkstein und sie spiegeln sich in den 18 Fachpodien und 128 Vorträgen der Betontage vielfältig wider. In seiner Eröffnungsrede zählte der Veranstalter sechs Megatrends der Branche auf:

1. Alle Wege zur Dekarbonatisierung von Zement und Beton

2. Recyclingbeton als nachhaltige Option von Betonbauteilen

3. Schneller Bauen mit adaptiven Serienbauteilen

4. Leichtbau und Carbonbeton

5. Digitalisierung und Prozessoptimierung

6. Die additive Fertigung, also der 3D-Druck, der mittlerweile in der Baupraxis ankommt

Big Data und Usable Date als wichtige Schlüssel

Dr. Jörg Wallner vom Think Tank 2bAHEAD aus Leipzig, der sich als Politologe und Innovationsmanager mit dem Wandel der Zeit beschäftigt, schaffte es mit seinem Impulsvortrag „Den digitalen Umbruch erfolgreich meistern“, den Messe-Teilnehmern die vernetzte Zukunft bildlich vor Augen zu führen. Er schilderte  die aktuelle „VUCA-Welt“, die geprägt sei von Unbeständigkeit, Unsicherheit, Komplexität und Mehrdeutigkeit. „Sie werden es nicht stoppen können“, betonte Dr. Jörg Wallner.

Umweltgerechtes Bauen mit Beton

Nicht nachdenken, jetzt handeln!
Mit der Frage „Wie sieht ein Leben in einer vernetzten, smarten Welt die nächsten 10 bis 15 Jahre aus?“ stieg er in die breit gefächerte Thematik ein und vermittelte anschaulich die globalen Trends sowie technische, ökologische und politische Faktoren. Wallner: „Fast alle Themen haben Auswirkungen auf die Betonindustrie und Ihr Geschäft. Es ist nicht viel Zeit, um lange über neue Konzepte nachzudenken. Der Zeitpunkt ist jetzt.“ Nur wer sich den neuen Gegebenheiten dieser neuen Welt schnell anpasse und in zunehmender Komplexität seine Kunden erreiche, werde erfolgreich bleiben. Der sinnvolle Einsatz von Big Data oder Usable Data seien hier wichtige Schlüssel.

Bauwirtschaft ist ein Stabilitätsanker

„Die positive konjunkturelle Entwicklung hat die Bauwirtschaft in Deutschland zu einem herausragenden Stabilitätsanker der Wirtschaft in der seit rund einem Jahr grassierenden Corona-Pandemie gemacht. Ihr Anteil am Bruttoinlandsprodukt ist auf knapp 12 Prozent gewachsen,“ Friedrich Gebhart, Präsident Fachverband Beton- und Fertigteilwerke Baden-Württemberg e. V., zog trotz der Pandemie eine zufriedene Bilanz mit Blick auf das vergangene Jahr. Mit Initiativen wie dem baden-württembergischen Netzwerk „Innovativer Massivbau – solidUNIT“ und dem bundesweiten „Netzwerk nachhaltiges mineralisches Bauen“ verfolgten die Verbände und Mitgliedsunternehmen das Ziel, die Vorteile hinsichtlich der Nachhaltigkeit von massiven, mineralischen Baustoffen, wie etwa Beton, herauszustellen.

Spannende Impressionen

… der BetonTage finden Sie unter anderem auch bei LinkedIn.

Mehr Infos

Wachstumsmotoren: Wohnungs- und öffentlicher Bau
Auch Christian Engelke, Geschäftsführer Wirtschaft beim Bundesverband Baustoffe (bbs) zog eine positive Bilanz: „Wachstumsmotoren der Bauwirtschaft waren 2020 insbesondere der Wohnungs- sowie der öffentliche Bau, nicht zuletzt weil die Baustellen auch im Lockdown größtenteils geöffnet blieben und Behinderungen etwa durch Auftragsstornierungen und fehlende Arbeitskräfte alles in allem begrenzt waren.“

Modernes Bauen mit Infraleichtbeton

Wohnungsbau stimulieren und Verkehrsinfrastruktur ausbauen
Nach Einschätzungen des bbs dürfte der Wohnungsbau auch 2021 als Wachstumstreiber für den Bau fungieren. Im Wirtschaftsbau sei hingegen eine rückläufige Nachfrageentwicklung zu erwarten. Aus heutiger Sicht erscheint ein leichter Zuwachs bei der Baunachfrage der öffentlichen Hand möglich. Alles in allem erwartet der bbs für das Jahr 2021 eine Ausweitung der Bauinvestitionen um real rund +1%. Engelke brachte die Herausforderungen, die es für die Baupolitik gibt auf den Punkt: bezahlbaren Wohnungsbau stimulieren, Anreize für energetische Sanierungen erhöhen, Verkehrsinfrastruktur beschleunigt ausbauen.

Bis Freitag halten verschiedene Vertreter aus der Baubranche Vorträge im Rahmen der 65. BetonTage.
Digitales Event - Bis Freitag halten verschiedene Vertreter aus der Baubranche Vorträge im Rahmen der 65. BetonTage.

Carbon – steckt in Skiern, Tennisschlägern und in Beton

Manfred Curbach, Professor an der Technische Universität Dresden und einer der Vorreiter des klimagerechten Bauens, stellte den „digitalen Umbruch“ in den gesellschaftlichen Kontext. Er zeigte mit der Carbonbetontechnologie einen zukunftsträchtigen Lösungsansatz auf. Bislang sei das Material Sportlern von Tennisschlägern oder Skiern bekannt, jetzt entdecke es die Bauindustrie, denn mit Fertigteilen aus Carbonbeton lässt sich extrem effizient bauen.“

    Wie gefällt Ihnen der Artikel?

    Ihre Meinung hilft uns, das Magazin weiter zu verbessern und auf Ihre Interessen einzugehen. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie noch ein paar abschließende Fragen beantworten.

    In welchem Segment arbeiten sie?

    Sind Sie Holcim Kunde?

    Wollen Sie uns noch etwas mitteilen?

    Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben.

    Menu