project movie moreinfo lh_logo_w logo_w perspektiven_rot scroll search lh_logo contact perspektiven camera pfeil Twitter LinkedIn Facebook Youtube Xing survey lh_logo_w

Märkte

Innovations- offensive mit CPC-Betonelementen

Die Nachfrage nach innovativen wie nachhaltigen CPC-Bauelementen ist groß, nicht nur in Deutschland. Gemeinsam mit der Schweizer CPC AG wird die Holcim Tochter Vetra deshalb ab Herbst dieses Jahres die leistungsfähigen faserverstärkten Betonplatten für den deutschen, niederländischen und skandinavischen Markt produzieren.

Für ArchitektInnen und PlanerInnen sind in dem anhaltenden Bauboom vor allem zwei Themen wichtig: Effizienz und Nachhaltigkeit. Die flexibel einsetzbaren und dünnen CPC-Betonelemente bieten beides. Gegenüber gängigen Stahlbetonelementen kann die benötigte Betonmenge für die Betonplatten bei gleicher Lastausnutzung um bis zu 75 Prozent verringert werden. Die geringere Betonmenge reduziert die Eigenlast des Bauwerks massiv, senkt den CO2-Fußabdruck und auch den Transport­aufwand. Andreas Borgstädt, Holcim Berater für ArchitektInnen und PlanerInnen, hat auf verschiedenen Messen und Branchen­events bereits ein wachsendes Interesse an den innovativen CPC-Elemente festgestellt. „Für das serielle Bauen sind die dünnen CPC-Betonelemente ideal. Mit unserem neuen Angebot treffen wir auf eine große Nachfrage“, so Andreas Borgstädt.

Kontakt

Entwicklung
Betonfertigteile

Andreas Borgstädt
Berater ArchitektInnen + PlanerInnen
Tel.: 0151 23876944

Email schreiben

Neue Märkte erschließen

Die CPC AG wird die Technologie und die Carbonfasern liefern und für die Produktion dieser speziellen Carbonfasern in der Schweiz ein neues Werk aufbauen. „Die exklusive Kooperation mit Holcim ermöglicht es uns, mit den innovativen dünnen Betonelementen einen deutlich größeren Markt zu durchdringen“, so Prof. Josef Kurath, Verwaltungsrat der CPC AG.

die dünnen Platten lassen sich industriell und großformatig fertigen und anschließend auf Maß zuschneiden. Neben einfachen sind auch frei geformte Zuschnitte, Oberflächenbearbeitungen wie Fräsen und Bürsten, Bohrungen, Schlitzfräsungen oder Taschen möglich.
Begehrte Bauelemente - die dünnen Platten lassen sich industriell und großformatig fertigen und anschließend auf Maß zuschneiden. Neben einfachen sind auch frei geformte Zuschnitte, Oberflächenbearbeitungen wie Fräsen und Bürsten, Bohrungen, Schlitzfräsungen oder Taschen möglich.

Holcims Tochtergesellschaft Vetra wird im niedersächsischen Essen bei Oldenburg die weltweit erste größere Produktionsstätte aufbauen und die Bauteile im Design weiter optimieren. Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (abZ) vom Deutschen Institut für Bautechnik DIBt soll noch in diesem Jahr erteilt werden. Mit dieser Zulassung können die CPC-Elemente für viele Anwendungen statisch bemessen werden.

Nach den notwendigen Umbauarbeiten im Vetra Betonfertigteilwerk ist für den Herbst dieses Jahres der Produktionsstart geplant. „Für diese innovativen Beton­elemente eröffnen sich vielfältige Anwendungsmöglichkeiten im Bausektor – etwa für filigrane und nachhaltig produzierte Balkonplatten, Treppen, Brücken sowie frei gestaltete Fassadenelemente“, erklärt Stefan Gramberg, Geschäftsführer der Vetra Betonfertigteilwerke GmbH. „Das wird auch viele PlanerInnen und Architekt­Innen interessieren, die neue, nachhal­tigere Lösungen für ihre KundInnen suchen.“

Mehr Infos

zur Website

    Wie gefällt Ihnen der Artikel?

    Ihre Meinung hilft uns, das Magazin weiter zu verbessern und auf Ihre Interessen einzugehen. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie noch ein paar abschließende Fragen beantworten.

    In welchem Segment arbeiten sie?

    Sind Sie Holcim Kunde?

    Wollen Sie uns noch etwas mitteilen?

    Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben.

    Menu