project movie moreinfo lh_logo_w logo_w perspektiven_rot scroll search contact perspektiven camera pfeil LinkedIn Facebook Youtube Xing survey

Wasserbau

Neue Regelungen sorgen für Diskussionen

Die Anforderungen an Baustoffe für Wasserbauwerke sind hoch und aufgrund gegenläufiger Anforderungen teilweise kaum umsetzbar. Die Folgen: Unvereinbarkeiten, schleppende Baufortschritte und eine öffentliche Debatte.

Regen, Strömung, Chloride in Salz- und Brackwasser, mechanische Belastungen durch Schiffe sowie Frost und Hitze haben einen starken Einfluss auf Bauwerke wie Schleusen. Die Anforderungen an die Planung, Ausschreibung, Bauausführung und die jeweiligen Baustoffe sind daher hoch. Bei massigen Bauteilen etwa können durch große Temperaturunterschiede zwischen Kern und Betonoberfläche Zwangsspannungen und daraus resultierende Risse entstehen. Betontechnologen müssen insbesondere auf Zementart und Zementgehalt achten. Ebenso hoch sind die Anforderungen in Bezug auf die Dauerhaftigkeit: Wasserbauwerke werden für eine hohe Lebensdauer von etwa 100 Jahren erbaut.

Widersprüche durch Neuerungen

Neben den bestehenden Normen gilt die ZTV-W LB 215 (Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen – Wasserbau) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Mit dem BAWBrief 01/2015 der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) wurden Ad-hoc-Maßnahmen zur Risikominimierung hinsichtlich der Entmischung von Beton festgelegt. Dadurch wurden die Anforderungen und Annahmen zur Dauerhaftigkeit wie auch die Beton-Prüfverfahren infrage gestellt und verschärft. Die erweiterten Regelungen werden im BAWBrief 01/2015 erläutert. Darin geht es hauptsächlich um die Gewährleistung von erforderlichen Frischbetoneigenschaften. Diese sind Voraussetzung für die Erreichung der notwendigen Festbetoneigenschaften und zur Sicherung der Dauerhaftigkeit. Als Beispiel kann hier der hohe Frost-Tau-Widerstand genannt werden.

Allerdings widersprechen sich die Regelungen in ZTV-W LB 215 und BAWBrief teilweise. So stehen geringe Bindemittelgehalte und daraus folgende geringe Leimgehalte im Widerspruch zu einer hohen Mischungsstabilität. Die Folge: Betonhersteller geben für kleinere Bauvorhaben, die nach ZTV-W ausgeschrieben werden, oft schon keine Angebote mehr ab.

Die Branche diskutiert

Immerhin wurde durch den BMVI-Erlass eine Diskussion ausgelöst. Die BAW plant in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Zementhersteller ein Forschungsvorhaben zu den Eigenschaften typischer Betone für massige Bauteile unter Meerwasser-Beanspruchung. Holcim wird sich aktiv in das Untersuchungsprogramm einbringen. Unter dem Dach des DAfStb (Deutscher Ausschuss für Stahlbeton) laufen aktuell bereits diverse Forschungsvorhaben zum Thema.

Das sagt die Behörde

Um die verschiedenen Positionen zu dem Thema darzustellen und die Diskussion darüber zu befördern, hat Holcim den Artikel im Vorfeld der Veröffentlichung der Bundesanstalt für Wasserbau vorgelegt und um ein Statement seitens der Behörde gebeten. Andreas Westendarp, Referatsleiter Baustoffe (Abteilung Bautechnik), kam dieser Bitte nach:

Der in BAWBrief 01/2015 erläuterte Ad­-hoc­-Erlass des Bundesministe­riums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ist in Reaktion auf einen massiven Schadensfall beim Neubau einer Schleuse entstan­den, bei dem es in erheblichem Umfang zur Entmischung des Betons gekommen ist. Die fachliche Diskussion zur Stabilität von Betonen unter Pump­- und Rütteleinwirkung ist derzeit in der Fachwelt in vollem Gange, entsprechende Probleme sind keineswegs nur bei massigen Betonbauteilen im Wasserbau aufgetreten. Auf der anderen Seite sind vor und nach dem oben genannten Erlass zahlreiche vergleichbare Wasserbauwerke ohne betontechnologische Probleme erstellt worden.

Der Referatsleiter für Baustoffe (BAW) erläutert die Position der Behörde.
Andreas Westendarp - Der Referatsleiter für Baustoffe (BAW) erläutert die Position der Behörde.

„Die fachliche Diskussion zur Stabilität von Betonen unter Pump- und Rütteleinwirkung ist derzeit in der Fachwelt in vollem Gange.“

Andreas Westendarp, Referatsleiter Baustoffe bei der BAW

Der Ad­-hoc­-Erlass des BMVI wird in Kürze durch eine A1­-Änderung der ZTV­W LB 215 in Verbindung mit einem neuen BAW­-Merkblatt zur Entmischungssensibilität von Beton abgelöst. Damit wird es künftig nur noch Anforderungen an die Mindestmischzeit des Betons und eine Beschränkung der Konsistenz bei LP­-Betonen geben. Ansonsten werden ausschließlich klar definierte und zu überprüfende Anforderun­gen an die ausgeführte Bauleistung gestellt. In einem weiteren Schritt ist eine zeitnahe Überarbeitung der ZTV­-W LB 215 vorgesehen, bei der unter anderem die Anforderung hinsichtlich Zwang angepasst werden, aber auch die sich im Wandel befindliche Situation bei den Betonausgangsstoffen (unter anderem Verfügbarkeit von Flugasche als wesentliche Voraussetzung für viele ZTV­-W-­Regelungen) Berücksichtigung finden sollen.

Fazit

Alle an der Diskussion Beteiligten stimmen darin überein, dass die Anforderungen an Baustoffe hoch sein müssen, um die Sicherheit von Wasserbauwerken zu garantieren. Strittig bleibt, wie die Regelwerke so ausgestaltet werden können, dass Sicherheit und Umsetzbarkeit miteinander einhergehen. Es ist wünschenswert, dass die Diskussion zwischen Behörden und Industrie kooperativ und intensiv geführt wird – die Bereitschaft scheint auf beiden Seiten vorhanden zu sein.

Mehr Infos

Deutschland verfügt über ein sehr riesiges Wasserstraßennetz. Allein die Binnenwasserstraßen erstrecken sich über eine Gesamtlänge von 7.300 Kilometern. Die Bundesanstalt für Wasserbau überprüft unter anderem, dass die Wasserstraßen den wachsenden technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Anforderungen gerecht werden.

Zur Website

Wie gefällt Ihnen der Artikel?

Ihre Meinung hilft uns, das Magazin weiter zu verbessern und auf Ihre Interessen einzugehen. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie noch ein paar abschließende Fragen beantworten.

In welchem Segment arbeiten sie?

Sind Sie Holcim Kunde?

Wollen Sie uns noch etwas mitteilen?

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben.

Menu