project movie moreinfo lh_logo_w logo_w perspektiven_rot scroll search contact perspektiven camera pfeil LinkedIn Facebook Youtube Xing survey

Elbphilharmonie

Blick zurück mit Stolz

Die Hamburger lieben ihre Elbphilharmonie. Vor der Einweihung Anfang 2017 lagen jahrelange Planungs- und Bauarbeiten, die nicht immer einfach waren. Zwei verantwortliche Experten erinnern sich.

Damals Betontechnologe bei der Holcim Beton und Zuschlagstoffe GmbH. Heute ist er Prüfstellenleiter bei der Betontechnik Nord.
Dimitri Prudovski - Damals Betontechnologe bei der Holcim Beton und Zuschlagstoffe GmbH. Heute ist er Prüfstellenleiter bei der Betontechnik Nord.
Ehemaliger Leiter der Betontechnologie von HOCHTIEF Hamburg. Heute ist Henze Teamleiter bei der Kiwa GmbH in Hamburg.
Wolfgang Henze - Ehemaliger Leiter der Betontechnologie von HOCHTIEF Hamburg. Heute ist Henze Teamleiter bei der Kiwa GmbH in Hamburg.

Der Rückbau des ehemaligen Lagerhauses Kaispeicher A begann im März 2007.
Beschreiben Sie Ihre damaligen Aufgaben und die Zusammenarbeit.

Prudovski: Holcim war als führender Partner einer Liefergemeinschaft gesetzt. Unsere Aufgabe war es zunächst, geeignete Betonsorten für das große Anforderungsspektrum auszuwählen. Für den gesamten Bau der Elbphilharmonie waren es etwa 40 Sorten.

Henze: Bei der Auswahl hat die Baustofftechnik von HOCHTIEF ihre konkreten Vorstellungen mit eingebracht. Als der Ausbau des Fundaments Anfang 2008 startete, stieg auch der Bedarf an Beton. Allein für das Fundament wurden 12.000 Kubikmeter verbaut. Lieferungen bis spät in den Abend hinein waren keine Seltenheit.

Eine logistische Herausforderung. Wie haben Sie den Beton auf die Baustelle bekommen?

Prudovski: Es war sehr günstig, dass das Transportbetonwerk HafenCity nur etwa zwei Kilometer von hier entfernt war. Da auf der engen Landspitze am Kaiserkai nur wenig Platz für die Transportbetonmischer war, wurden die letzten 100 Meter bis zur Einbaustelle teilweise mit Pumpleitungen überbrückt.

„Die Zusammenarbeit hat gut funktioniert. Da gibt es nichts zu meckern.“

Wolfgang Henze, ehemaliger Leiter der Betontechnologie HOCHTIEF Hamburg

Verläuft in Spitzenzeiten alles nach Plan?

Prudovski: Natürlich kann es vorkommen, dass etwas nicht nach Plan läuft, doch alle Beteiligten haben sich im Vorfeld viele Gedanken gemacht. Unsere Disposition hat auf Hochtouren gearbeitet und dafür gesorgt, dass die richtigen Mengen und Qualitäten zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren.

Henze: Unsere Zusammenarbeit hat gut funktioniert – da gibt es nichts zu meckern. So wie es eben sein muss bei einem anspruchsvollen Bauprojekt. Doch auch alle Poliere und Bauarbeiter auf der Baustelle haben hervorragend mitgezogen.

Bis 2010 wurden weitere 52.000 Kubikmeter Beton für den Hochbau benötigt. Welche Herausforderungen gab es in dieser Bauphase?

Henze: Für die Stützen auf der Plaza wurde ein besonderer hochfester Beton eingesetzt – sozusagen die anspruchsvollste Art, mit der sich viel schlanker bauen lässt. Ein normaler Beton wäre für den Hochbau viel zu schwer gewesen.

Prudovski: Insgesamt wurden dafür 1.000 Kubikmeter in 250 Lieferungen zur Baustelle gebracht. Das Besondere an dem Baustoff sind die enorm hohe Druckfestigkeit sowie die sehr strenge Überwachungsklasse 3, der der hochfeste Beton unterliegt. Für das Transportbetonwerk Eidelstedt, in dem der Beton hergestellt wurde, und die Baustelle gab es spezielle Qualitätssicherungs- und Prüfpläne. Diese Anforderungen waren damals Neuland für die Baustoffhersteller. Holcim konnte zu diesem Zeitpunkt als einziger Hersteller diese Qualität liefern und hat es zudem geschafft, den besonderen Baustoff durchweg fehlerfrei zu liefern, sodass es keine Unregelmäßigkeiten gab.

Henze: Es kommt eben nicht nur auf eine gute Zusammensetzung des Baustoffs an, sondern auch auf eine intensive Qualitätssicherung. So wurden Prüftermine auch früher festgelegt, um möglichst schnell zu wissen, ob die Qualität des Betons stimmt. Ein solcher Ablauf ist sehr personalintensiv. Holcim war damals bezüglich Personal und Ausstattung am besten aufgestellt und somit ein verlässlicher Partner.

Projektdaten

Bauherr: Freie und Hansestadt Hamburg

Bauzeit: 2007 bis 2016

Architekt: Herzog & de Meuron

Bauunternehmen: HOCHTIEF Solutions AG

Beton und Betonpumpen: Holcim als führender Partner einer Liefergemeinschaft

Zement: Holcim (Teilmenge)

Gesteinskörnungen: Holcim (Teilmenge)

Unsere Produkte

Kontakt

Beton für Hamburg und Schleswig-Holstein

Gesche Mentzer
TBN Transportbeton Nord
Tel.: (040) 2 80 04 45-32

@ E-Mail schreiben

Gab es darüber hinaus besondere Anforderungen an das Aussehen des Betons?

Prudovski: 41.000 Kubikmeter der insgesamt 63.000 wurden in Sichtbetonqualität benötigt. Die Herausforderung bei dieser Art des Betons besteht darin, eine Gleichmäßigkeit der Farbe, Oberfläche und Fugenausbildung zu erzielen. Außerdem sollten die Betonoberflächen möglichst hell werden, dafür haben wir einen Hochofenzement verwendet.

Henze: Im Parkhaus kommt die Sichtbetonqualität gut zur Geltung – ein wirklich anspruchsvolles Sichtbetonwerk.

Welche positiven Rückmeldungen gab es in stressigen Zeiten?

Prudovski: Sie sagten, dass der hochfeste Beton von Holcim sogar fließen kann. Zu der damaligen Zeit war das nicht selbstverständlich. Wir haben dafür chemische Zusatzmittel verwendet, um die Fließeigenschaften zu verbessern.
Henze: Da hat Holcim sehr gute Arbeit geleistet. Ein Baustoff muss auch in der Handhabung unproblematisch sein. Den hochfesten Beton konnten wir wie einen normalen, flüssigeren Beton verbauen.

1.000 Kubikmeter hochfester Beton

der Festigkeitsklasse C80/95
(mit Zement Holcim-Pur 4 R-NA) wurden für die besonders beanspruchten Stützen des Bauwerks verwendet.

12 Tausend
Kubikmeter Beton

sind in den Bau des Fundaments der Elbphilharmonie geflossen. Insgesamt wurden in Liefergemeinschaft 63.000 Kubikmeter Beton produziert.

Wolfgang Henze und Dimitri Prudowski erinnern sich noch gut an die Bauphasen zwischen 2007 und 2010.
Blick zurück - Wolfgang Henze und Dimitri Prudowski erinnern sich noch gut an die Bauphasen zwischen 2007 und 2010.

Und was denken Sie heute, wenn Sie die Elbphilharmonie sehen?

Prudovski: Das Projekt war einmalig. Mir gefällt das Bauwerk sehr gut – es steckt ja auch viel mehr als nur Beton hier drin. Natürlich bin ich zufrieden und sogar stolz.

Henze: Es ist schon etwas Besonderes und ich bin wirklich froh, daran mitgewirkt zu haben. Am Ende war ich vom Aussehen der Elbphilharmonie aber gar nicht so überrascht, denn ich hatte sie von Anfang an vor Augen – so wie sie heute hier steht.

HOCHTIEF und Holcim

„HOCHTIEF hatte sich bewusst für Holcim als Betonlieferant entschieden. Unsere Mitarbeiter und Projektpartner sind mit dem Bau der Elbphilharmonie an die Grenzen des technisch Machbaren gegangen. Umso wichtiger war es, auch bei der Betonlieferung einen zuverlässigen Partner zu haben, der zugleich die hohen Anforderungen an die Produktqualität sicher erfüllen würde. Holcim verfügte über die notwendige Erfahrung und konnte auch diesen Auftrag zuverlässig ausführen. Bereits in der Vergangenheit hatten wir bei anderen Projekten erfolgreich mit Holcim zusammengearbeitet und tun es heute noch – beispielsweise bei der laufenden Erweiterung der Autobahn A 7 zwischen Hamburg und Bordesholm“, erklärt Martin Kalkmann, Niederlassungsleiter HOCHTIEF Building Hamburg.

Niederlassungsleiter HOCHTIEF Building Hamburg.
Martin Kalkmann - Niederlassungsleiter HOCHTIEF Building Hamburg.

Wie gefällt Ihnen der Artikel?

Ihre Meinung hilft uns, das Magazin weiter zu verbessern und auf Ihre Interessen einzugehen. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie noch ein paar abschließende Fragen beantworten.

In welchem Segment arbeiten sie?

Sind Sie Holcim Kunde?

Wollen Sie uns noch etwas mitteilen?

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben.

Menu