project movie moreinfo lh_logo_w logo_w perspektiven_rot scroll search contact perspektiven camera pfeil Twitter LinkedIn Facebook Youtube Xing survey

Infrastrukturbau

Durchbruch

An der A 8 zwischen Wendlingen und Ulm entsteht ein beeindruckendes Bauwerk: Der rund acht Kilometer lange Albvorlandtunnel ist Teil des Bahnprojekts Stuttgart-Ulm und wird den Bahnverkehr in Baden-Württemberg spürbar voranbringen. Für den Tunnelbau fertigte das Bauunternehmen Implenia 54.000 Fertigbauteile, sogenannte Tübbinge – mit Beton von Holcim.

Das schweizerische Bauunter­nehmen Implenia erhielt 2015 den Zuschlag der Deutschen Bahn. Seitdem sind 700 Menschen diverser Firmen am Bau des Albvorlandtunnels beschäftigt. Darunter die Holcim Kies und Beton GmbH, die von 2017 bis 2019 den Beton für die Tübbinge in höchster Qualität lieferte.

Bereits Monate vor Baubeginn hatten Holcim Experten an der Zement­ und Betonrezeptur gefeilt. Dabei galt es, auch für den Spritzbeton die richtige Mischung zu finden. „Der Baustoff muss an den schrof­fen Gesteinswänden und dem Erdreich haften bleiben. Dafür muss das Material möglichst schnell aushärten“, erklärt Hagen Aichele, Leiter Beton Region Süd.

Implenia versorgte die Spezialisten mit wichtigen Informationen zu allen Anforderungen an den Baustoff. So gelang es dem Labor, die innovative Sonderanfertigung herzustellen. „Nach schon 50 Minuten ist der Beton in der Lage, den Stollen in vollem Umfang zu stabilisieren“, erklärt Hagen Aichele.

54.000 Tübbinge

Als Tübbing wird ein vorgefertigtes Bauteil eines Tunnels bezeichnet, das die Außenschale der Tunnelröhre bildet. Je nach Tunnellänge braucht es eine Vielzahl von Ringen – für den Albvorlandtunnel wurden 54.000 Stück von Implenia gefertigt.

Blick auf die Baustelle

Video: Deutsche Bahn Konzern

Mobile Betonproduktion
Für diesen umfangreichen Auftrag platzierte Holcim zwei mobile Mischanla­gen auf der Baustelle: eine am Ostportal in Kirchheim unter Teck für die Produktion der Tübbinge und eine am Westportal in Wendlingen für die Produktion des Spritzbetons und des Konstruktionsbetons. Ein Silozug transportierte den Zement aus dem Zementwerk in Dotternhausen und Holcim produzierte in unmittelbarer Nähe zur Baustelle mehr als 220.000 Kubikmeter Beton für die Tübbinge.

„Für einen reibungslosen Ablauf stellte Holcim zwei mobile Mischanlagen auf. Alleine für die Tübbinge wurden rund 220.000 Kubikmeter Beton just-in-time produziert.“

Hagen Aichele, Leiter Beton Region Süd, Holcim

In kürzester Zeit vom Mischer zur Schalung
Nur 50 Meter weiter verarbeitete Implenia den Beton sofort weiter. Möglich machte das eine Kübelbahn. Zwei vollautoma­tisierte Gondeln nahmen den frischen Baustoff direkt am Mischer auf und brachten ihn zur Metallschalung. In ihr härtete der Beton dank der speziellen Mischung nach gerade einmal neun Stunden aus. Ein Kran hievte die 10,3 Tonnen schweren Betonfertigteile schließlich zum Lagerplatz neben dem Tunnelportal.

Ökologisch betrachtet sei das „eine feine Sache“. Die Tübbinge waren in wenigen Fahrminuten am Einsatzort und kosten­intensive Lkw­Einsätze wurden ebenso wie Kraftstoffverbrauch und CO2 ­Ausstoß auf ein Minimum reduziert.

Gut zu wissen

Der Albvorlandtunnel ist einer von zwölf Tunneln, die zu der neuen Zugverbindung zwischen Wendlingen und Ulm gehören. Der Bau des über acht Kilometer langen Tunnels begann bereits 2016. Der Tunnel besteht aus zwei eingleisigen Röhren mit einem Durchmesser von je elf Metern.

Mehr Infos
Von hier aus gelangten die Tübbinge auf kurzem Weg zur Großbaustelle, wo sie zu Ringen zusammengefügt und in den beiden Röhren des Albvorlandtunnels eingebaut wurden.
Tübbing-Lager am Ostportal - Von hier aus gelangten die Tübbinge auf kurzem Weg zur Großbaustelle, wo sie zu Ringen zusammengefügt und in den beiden Röhren des Albvorlandtunnels eingebaut wurden.

Erfolgreicher Durchbruch
Holcim Mitarbeiter Daniel Eppler behielt als Projektleiter den Überblick und koordinierte Produktion und Logistik. Eine wichtige Aufgabe. Schließlich muss­ten die beiden Tunnelbohrmaschinen namens Wanda und Sibylle ständig mit Nachschub versorgt werden. Im Herbst 2019 gelang der Durchbruch. Und auch der von Nürtingen kommende Vortrieb in den Albvorlandtunnel klappte reibungslos. Hier kam der Spritzbeton von Holcim zum Einsatz. Dieser wurde 300 Meter vom Stollen entfernt produziert und ohne Umwege direkt eingebaut.

28 statt 54 Minuten

Auf der neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke gelangen Zugreisende ab 2022 in nur 28 statt 54 Minuten von Stuttgart nach Ulm. Zu dem DB Projekt Stuttgart–Ulm gehören noch weitere Neubauten – wie etwa die Filstalbrücke zwischen dem Boßler- und dem Steinbühltunnel.

Mehr Infos

Die Leistungen von Holcim für den Albvorlandtunnel: zwei mobile Mischanlagen, individuelle Betonrezepturen, Spritzzement,
Know-how und Service

Nach dem Tunnelbau ist vor dem nächsten Auftrag
Nach den Arbeiten am Albvorland­tunnel wurde die mobile Mischanlage auf Tieflader verladen und zur nächsten Großbaustelle transportiert.

Der Albvorlandtunnel beginnt auf Höhe von Wendlingen am Neckar. Der Tunnel passiert Kirchheim/Teck und stößt kurz vor Jesing wieder an die Oberfläche. Er liegt durchgehend südlich der Autobahn.
Wo gebaut wird - Der Albvorlandtunnel beginnt auf Höhe von Wendlingen am Neckar. Der Tunnel passiert Kirchheim/Teck und stößt kurz vor Jesing wieder an die Oberfläche. Er liegt durchgehend südlich der Autobahn.

    Wie gefällt Ihnen der Artikel?

    Ihre Meinung hilft uns, das Magazin weiter zu verbessern und auf Ihre Interessen einzugehen. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie noch ein paar abschließende Fragen beantworten.

    In welchem Segment arbeiten sie?

    Sind Sie Holcim Kunde?

    Wollen Sie uns noch etwas mitteilen?

    Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben.

    Menu