project movie moreinfo lh_logo_w logo_w perspektiven_rot scroll search lh_logo contact perspektiven camera pfeil Twitter LinkedIn Facebook Youtube Xing survey lh_logo_w
Holcim Basalton Quattroblock

Projekte

Küstenschutz jenseits der Küste

Das Haupteinsatzgebiet der innovativen Holcim Basalton Quattroblocks liegt eigentlich an den Küsten. Dass das Betonstein-Deckwerk auch im Binnenland seine Stärken ausspielen kann, bewiesen die stabilen Betonsäulen jetzt in Nordrhein-Westfalen.

Wohl jedem sind die Bilder von der Flutkatastrophe des Sommers 2021 im Gedächtnis geblieben. Erftstadt in Nordrhein-Westfalen gehörte damals auch zu den schwer betroffenen Städten und die Wiederaufbauarbeiten sind weiter in vollem Gang. Dabei kam auch ein Produkt von Holcim zum Einsatz, das sonst vor allem in Küstenregionen als Lösung etabliert ist: Holcim Basalton Quattroblocks. Dazu kam es so:

Bei der Hochwasserkatastrophe wurde in Erftstadt-Bliesheim eine komplette Straße unterspült und von den Wassermassen weggerissen. Um die wichtige Verbindung für die Anwohner zu reparieren, wurde nach einer stabilen Damm- oder auch Böschungsbefestigung für die Straße gesucht, um sie für erneutes Hochwasser zu rüsten. Das ausführende Bauunternehmen Geschw. Balter Bauunternehmung aus Hellenthal arbeitete in solchen Fällen bisher stets mit Wasserbausteinen.

Dem für Planung und Ausschreibung zuständigen Ingenieurbüro Fischer Teamplan Erftstadt waren aber die Holcim Basalton Quattroblocks bekannt, die vorrangig im Küstenschutz eingesetzt werden. Daher entstand der Kontakt zu Martina Czerr-Elbers, Sales Managerin Coastal bei Holcim Deutschland.

Kontakt

Martina Czerr-Elbers
Sales Managerin Coastal
Mobil: +49160 90 90 47 01

Email schreiben

„Es gibt schon Gespräche über ein Folgeprojekt.“

Martina Czerr-Elbers

Quattroblocks: Eine einfache und schnelle Lösung

Und tatsächlich: Gemeinsam mit dem Ingenieurbüro und den Verantwortlichen der Stadt Erftstadt überzeugte Martina Czerr-Elbers das Bauunternehmen von dem Produkt. Die Zweifel an der unkomplizierten Ausführung wurden ausgeräumt. Eine mutige Entscheidung aller Beteiligten, bedenkt man, dass die Quattroblocks zuvor noch nie im Bereich Straßenbau eingesetzt worden und dadurch auch keine Referenzen vorzuweisen waren.

Es wurden 400 Quadratmeter Basalton Quattroblocks verlegt, was inklusive Unterbau und Verfugung zwei Wochen in Anspruch nahm. Beim Bauunternehmen war man vor allem überrascht davon, wie einfach und schnell sich die Basalton Quattroblocks verlegen lassen. Auch optisch sind alle Beteiligten von der Lösung begeistert. “Es gibt schon Gespräche über ein Folgeprojekt”, freut sich Martina Czerr-Elbers.

Quattroblocks sind eine konsequente Weiterentwicklung

Der Holcim Basalton Quattroblock ist die konsequente Weiterentwicklung der Holcim Basalton Betonsäule. Seit dem Jahr 1860 werden Basaltsäulen zum Schutz von Deichen und Dämmen erfolgreich als Erosionsschutz eingesetzt. Vor ca. 40 Jahren wurde die Holcim Basalton Betonsäule entwickelt. Daraus ist 2017 der Holcim Basalton Quattroblock entstanden, eines der sichersten Betonstein-Deckwerke mit einem Stabilitätsfaktor fstab = 1,37.

Das ist der höchste Wert, der bisher im Delta Flume der Firma Deltares festgestellt wurde. Dieser Stabilitätsfaktor ist ein artspezifischer Faktor, der angibt, wie stabil sich eine Steinsetzung im Wellenangriff befindet, relativ zu einer Berechnung mit dem Berechnungsmodell Steentoets (mit fstab = 1). Je besser die Steinsetzung im Vergleich zur Berechnung mit Steentoets, desto höher der Stabilitätsfaktor.

Der Holcim Basalton Quattroblock schützt u. a. den Afsluitdijk, den modernsten und längsten Deich in den Niederlanden, mit über 700.000 m2. An der Nordsee hat der Holcim Basalton Quattroblock beim Orkantief „Sabine“ im Februar 2020 die Deiche bei mehreren Sturmfluten in Büsum und auf Borkum vor Schaden bewahrt. Hohe Güteanforderungen für die Produktion garantieren eine große Langlebigkeit des Quattroblock. Das unkomplizierte Handling bei der Verlegung spart enorm Zeit und Geld. In Zukunft vielleicht häufiger auch abseits der Küstenregionen.

    Wie gefällt Ihnen der Artikel?

    Ihre Meinung hilft uns, das Magazin weiter zu verbessern und auf Ihre Interessen einzugehen. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie noch ein paar abschließende Fragen beantworten.

    In welchem Segment arbeiten sie?

    Sind Sie Holcim Kunde?

    Wollen Sie uns noch etwas mitteilen?

    Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben.