project movie moreinfo lh_logo_w logo_w perspektiven_rot scroll search contact perspektiven camera pfeil LinkedIn Facebook Youtube Xing survey

Projekte

Kurvenreich

THE FONTENAY – so lautet der Name des neuen Luxushotels an der Hamburger Alster. Doch nicht nur die prächtige Erscheinung ist beeindruckend, sondern auch die innovativen Formen. Für dieses anspruchsvolle Bauprojekt lieferte Holcim verschiedene Baustoffe.

Am 19. März eröffnete Investor Klaus-Michael Kühne das Fünf-Sterne-Superior-Hotel im Hamburger Stadtviertel Rotherbaum. Den Gästen mangelt es hier an nichts: Aufgrund der besonderen Form ermöglichen fast alle Zimmer und Suiten einen Blick auf die Alster. Im Spa, hoch über den Dächern der Hansestadt, lässt es sich herrlich entspannen und das Gourmet-Restaurant bietet eine Sterneküche.

Die Perspektive wechseln – Drohnenflug über die Baustelle

Ein Film von Andreas Vallbracht / www.prachtvoll.de

Kurven – wohin das Auge blickt

Ganz egal von welcher Seite man sich dem Luxushotel nähert, die runden Formen fallen sofort ins Auge. Der Hamburger Stararchitekt Jan Störmer hat ein geschwungenes Gebäude entworfen, in dem sich immer wieder neue Perspektiven ergeben. Die Grundform des Hotels besteht aus drei Kreisen, die durch ihre Überlappung auch den Innenraum bestimmen. Zwei Höfe – ein gedecktes Atrium und ein offener Innenhof – lassen die Grenzen zwischen „Innen“ und „Außen“ verschmelzen.

Ein Blick in das lichtdurchflutete Foyer.
Atrium Lounge - Ein Blick in das lichtdurchflutete Foyer.
Hier ragen die Wände 27 Meter in die Höhe.
Blick nach oben - Hier ragen die Wände 27 Meter in die Höhe.

Ein anspruchsvolles Bauprojekt

Für den kreisförmigen Grundriss des Hotels war Beton die richtige Wahl. Den Baustoff lieferte das Unternehmen TBN Transportbeton Nord GmbH & Co. KG aus Hamburg, ein Gemeinschaftsunternehmen von Holcim und dem mittelständischen Unternehmer Oliver Lindfeld. Den benötigten Zement und Kies, Sand sowie Splitt lieferte Holcim an TBN.

Eine solche Baustelle mitten in der Stadt bringt meist besondere Herausforderungen mit sich: So waren lärmintensive Betonarbeiten nur bis 20 Uhr erlaubt. Für die massiven Bodenplatten entwickelte die Betontechnik Nord GmbH daher neue Betonrezepturen.

Projektdaten

Bauherr: Klaus-Michael Kühne
Bauunternehmen: WALTER HELLMICH GmbH aus Dinslaken
Beton und Betonpumpen:
TBN Transportbeton Nord
Zement: Holcim
Zuschlagstoffe
(Kies, Sand, Splitt):
Holcim
Betontechnik:
Betontechnik Nord GmbH

Unsere Produkte
Das Hotel steht in unmittelbarer Nähe zur Alster und mitten in einem Park.
Nah am Wasser gebaut - Das Hotel steht in unmittelbarer Nähe zur Alster und mitten in einem Park.

Diese mussten einerseits die Anforderungen der DAFStb-Richtlinie „Betone für massige Bauteile” erfüllen, durften andererseits aber keine extrem langsamen Festigkeitsentwicklung aufweisen. Unter Berücksichtigung von höchstzulässigen Temperaturentwicklungen entwickelte die Betontechnik somit die passenden Rezepturen.

FONTENAY
IN ZAHLEN

Ein Hotel der Spitzenklasse. Hier
einige Zahlen und Fakten rund um
das 100-Millionen-Euro-Projekt.

Das Gebäude

Das Hotel steht auf einem 14.000 Quadratmeter großen Grundstück. Dies entspricht etwa zwei Fußballfeldern.

Der Beton

Es wurden 24.000 Kubikmeter Beton verbaut. Damit ließen sich etwa 150.000 Badewannen füllen.

Der Bauzeitraum

Grundsteinlegung: 14. August 2014
Eröffnung: 19. März 2018

Das Atrium

Das Atrium ragt 27 Meter in die Höhe. Etwa so hoch wie das Brandenburger Tor in Berlin.

Reibungslose Kommunikation

Die zahlreichen Lieferungen von  Hochleistungsbetonen C45/55 und C50/60 für den Hochbau verliefen dank ständiger und sorgfältiger Werks- und Baustellenüberwachung problemlos. Zudem gab es zwischen Holcim und TBN eine enge und erfolgreiche Zusammenarbeit, als es um die Vorbereitung der Ausschreibungen, die Betontechnik sowie um die spätere Qualitätsüberwachung ging.

Kontakt

Beton für Hamburg
und Schleswig-Holstein

Gesche Mentzer
TBN Transportbeton Nord
Tel.: (040) 2800445-32

@ E-Mail schreiben

Wie gefällt Ihnen der Artikel?

Ihre Meinung hilft uns, das Magazin weiter zu verbessern und auf Ihre Interessen einzugehen. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie noch ein paar abschließende Fragen beantworten.

In welchem Segment arbeiten sie?

Sind Sie Holcim Kunde?

Wollen Sie uns noch etwas mitteilen?

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben.

Menu