project movie moreinfo lh_logo_w logo_w perspektiven_rot scroll search lh_logo contact perspektiven camera pfeil Twitter LinkedIn Facebook Youtube Xing survey lh_logo_w
Auch der Standort in Höver hat ein CSC-Zertifikat erhalten.

Standort

Das Zementwerk Höver

Es ist unsere Aufgabe, Umweltschutz, soziale Verantwortung und wirtschaftlichen Erfolg in Einklang zu bringen. Daran arbeiten wir kontinuierlich – schließlich betrachten wir uns nicht nur als Arbeitgeber, Zementhersteller und Auftraggeber, sondern auch als Nachbar und als Teil der Region.

Unser Zementwerk befindet sich in Höver, einem Ortsteil der Stadt Sehnde, südöstlich von Hannover gelegen. Seit über 110 Jahren wird an diesem Standort Zement hergestellt. Grundlage sind die nahegelegenen Vorkommen von Kalkmergel, die im Tagebau abgebaut werden.

Das Lösen des Kalkmergels erfolgt durch Reißraupen. Anschließend wird das Gestein Hydraulikbaggern zugeführt und in mobile Brechanlagen mit einer Leistung von jeweils 500 Tonnen pro Stunde gefördert. Das Gestein wird hier auf eine maximale Korngröße von zehn Zentimetern gebrochen und anschließend über zwei parallele Förderbänder zur weiteren Verarbeitung ins Werk transportiert. Der in Höver gewonnene Kalkmergel wird im Zementdrehofen zu Zementklinker und anschließend zu Zement verarbeitet.

Zementwerk Höver: Verbesserung der CO2-Bilanz

Ein weiteres Standbein ist die Verarbeitung und Verwendung von Hüttensandmehl, hergestellt in den betriebseigenen Granulationsanlagen an den Hochöfen A und B der Salzgitter Flachstahl GmbH. Der dort produzierte Hüttensand wird aus Salzgitter per Binnenschiff direkt in unseren werkseigenen Hafen in Höver geliefert und dann in unserer Mühle 5 zu Hüttensandmehl gemahlen. Die Verwendung von Hüttensand in unseren Zementen führt zu einem geringeren Bedarf an Klinker und einer merklichen Verbesserung der CO2‑Bilanz.

Neben den direkt im Zementwerk Beschäftigten arbeiten auf dem Werksgelände in Höver noch weitere Mitarbeiter der Holcim Deutschland Gruppe – beispielsweise in den Bereichen Customer Solutions, Qualitätsmanagement und Betontechnologie.

NACHGEFRAGT 

Stephan Hinrichs – Werksleiter Höver

Was wollen Sie mit der Website www.dialog-hoever.de erreichen?
Stephan Hinrichs: Wir vom Werk Höver verstehen uns als Teil der örtlichen Gemeinschaft. Wir produzieren hier Zement für die Region, und wir leben selbst in dieser Region. Uns ist es wichtig, dass wir Fragen zu unserer Produktion transparent und offen beantworten. Genauso wichtig ist es uns, dass wir Ereignisse wie die Staubaustritte im letzten Jahr erläutern und erklären, wie wir damit umgehen. Daher haben wir die Onlinepräsenz www.dialog-hoever.de mit ausführlichen Erläuterungen zu vielen Fragen von Anwohnern und anderen Interessierten eingerichtet.

Stephan Hinrichs
Werksleiter Höver

Wie ist der aktuelle Stand beim Projekt „RENOTHERM®“?
Stephan Hinrichs: Mit dem Einsatz von RENOTHERM® werden wir, wie vom Gesetzgeber gefordert, den Einsatz fossiler Brennstoffe sowie die CO2‑Emissionen des Werkes weiter reduzieren. Wir haben im Frühjahr 2021 mit dem Bau der neuen Anlage begonnen und planen diese im 4. Quartal des Jahres in Betrieb zu nehmen.

Wie wurde im Jahr 2020 mit der Corona-Pandemie umgegangen und wie ist das Werk Höver durch die Lockdowns gekommen?
Stephan Hinrichs: Wir haben bereits sehr früh Maßnahmen eingeleitet, um unsere Mitarbeiter bestmöglich zu schützen. Die Besetzung im Werk wurde auf ein Minimum reduziert, die Instandhaltung in versetzt arbeitende Gruppen geteilt und es wurde umfangreich getestet. Ein großer Dank gilt der Flexibilität und Disziplin unserer Mitarbeiter, die es möglich gemacht haben, dass wir bisher sehr erfolgreich durch die Pandemie gekommen sind.

    Wie gefällt Ihnen der Artikel?

    Ihre Meinung hilft uns, das Magazin weiter zu verbessern und auf Ihre Interessen einzugehen. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie noch ein paar abschließende Fragen beantworten.

    In welchem Segment arbeiten sie?

    Sind Sie Holcim Kunde?

    Wollen Sie uns noch etwas mitteilen?

    Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben.