project movie moreinfo lh_logo_w logo_w perspektiven_rot scroll search lh_logo contact perspektiven camera pfeil Twitter LinkedIn Facebook Youtube Xing survey lh_logo_w
Green-Tech-Unternehmen N1

Projekte

Holcim setzt auf Künstliche Intelligenz

Aufgrund von knapper werdenden und aufwendig herzustellenden Rohstoffen muss die Baubranche den Fokus verstärkt auf Recycling und Kreislaufwirtschaft legen. Um die Kompetenz in diesem Segment zu stärken, beteiligt sich Holcim an dem deutschen Green-Tech-Unternehmen N1.

Knapper werdende Ressourcen sind eine der Herausforderung, denen sich die Baubranche stellen muss. Außerdem wird es verstärkt darum gehen, das bestehende Abfallproblem anzugehen. Denn nach Angaben des statistischen Bundesamts kommt der Baubranche dabei eine Schlüsselrolle zu: Im Jahr 2019 sorgte sie mit knapp 56 Prozent für den Großteil des Brutto-Abfallaufkommens.

Nicolas Schnabel
Pressesprecher
Tel.: 040 36 002 273

Email schreiben

In diesen Bereichen setzt Holcim den Hebel an und beteiligt sich an dem Green-Tech-Unternehmen N1. N1 ist seit Jahren führend mit innovativen digitalen Lösungen für die Bauindustrie. Für Holcim ein attraktives Feld, denn die Zukunft der Bau- und Kreislaufwirtschaft lebt von digitaler Vernetzung, Daten-Transparenz und durchgängigen Prozessen.

Maximilian Kieser (Holcim) und Christian Landes (N1)
Zusammen in die Zukunft - Maximilian Kieser (Holcim) und Christian Landes (N1)

Einsatz von Künstlicher Intelligenz

Eine Kreislaufwirtschaft beim Bauen ermöglicht es nicht nur, den Ressourcenverbrauch und den CO2-Fußabdruck nachhaltig zu reduzieren, sondern auch jenes Abfallproblem anzugehen. Denn viele Baumaterialien können wiederverwendet werden. Potenzielle Materialien für das Re- und Upcycling zu identifizieren und für die Bauwirtschaft regional verfügbar und in Kalkulationen planbar zu machen, das konnte bisher kein System leisten. Die Software Site Depot von N1 wurde genau hierfür entwickelt.

Site Depot bietet Unternehmen der Baubranche eine digitale Lösung, Materialströme von und zu Baustellen nachhaltig zu organisieren und damit zielgenau wieder- und weiterverwerten zu können. Damit ist Site Depot die erste Software am Markt, die Beschaffung, Entsorgung und optimierte Wiederverwendung von Primär- und Sekundärrohstoffen ermöglicht.

„Die Zusammenarbeit mit Holcim wird Site Depot noch schneller voranbringen. Dass ein führendes Unternehmen der Branche mit an Bord kommt, ist für uns ein weiteres starkes Signal dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Christian Landes, N1-Gründer und Geschäftsführer

„Ressourcen beim Bauen effizienter und schonender einzusetzen, gehört zu den größten Herausforderungen der Branche“, sagt N1-Gründer und Geschäftsführer Christian Landes. Dabei setzt sein Unternehmen auf Künstliche Intelligenz (KI) und wurde dafür im vergangenen Jahr beim Innovationswettbewerb Baden-Württemberg für die automatische Analyse von Leistungsverzeichnissen ausgezeichnet. „Prozesse neu zu denken und per KI radikale neue Lösungen zu entwickeln, spart den Bauunternehmen viel Zeit und Geld“, sagt Christian Landes, und schont die Umwelt.

Zusammenspiel mit der Material-Plattform ORIS

N1 Lösungen schlüsseln schon in der Planungsphase von Bauprojekten auf, welche Baustoffe benötigt werden, welche anfallen und welche an anderer Stelle wiederverwertet werden können. Anstatt immer weiter neue und endliche Ressourcen zu verwenden, findet die Software das Material für Re- und Upcycling, senkt den Bedarf an Deponieraum und optimiert die Logistik.

Tilo Hahn

„Die Rohstoffquelle der Zukunft ist nicht mehr nur allein die Kiesgrube oder der Steinbruch, sondern es ist Recyclingmaterial.“

Tilo Hahn, Leiter Gesteinskörnungen Holcim Deutschland

Intern können damit in einem ersten Schritt Stoffströme im (Bau-)Unternehmen optimiert und in einem zweiten Schritt überschüssige Wertstoffe extern angeboten werden. Dies soll zukünftig auch einfach im Zusammenspiel mit der Material-Plattform ORIS erfolgen, die von Holcim entwickelt wurde, heute aber selbstständig am Markt agiert.

Beide Punkte sowie die hohe Kompetenz in digitaler Vernetzung und Softwareentwicklung machen N1 zu einem interessanten strategischen Partner. Deshalb beteiligt sich Holcim an der N1 Trading GmbH. „Die Zusammenarbeit mit Holcim wird Site Depot noch schneller voranbringen“, ist sich Christian Landes sicher. „Dass ein führendes Unternehmen der Branche mit an Bord kommt, ist für uns ein weiteres starkes Signal dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind.”

Green-Tech-Unternehmen N1 erweitert Kompetenz

Diese Einschätzung teilt auch Holcim, das seine Kompetenzen im Bereich Kreislaufwirtschaft und Digitalisierung erweitert. „Die Rohstoffquelle der Zukunft ist nicht mehr nur allein die Kiesgrube oder der Steinbruch, sondern es ist Recyclingmaterial”, sagt Tilo Hahn, Leiter Gesteinskörnungen Holcim Deutschland.

Und Maximilian Kieser, Leiter Digitalisierung, ergänzt: “Die Stoffströme der Zukunft digital zu managen, wird ein elementar wichtiger Baustein für Holcim sein, um die ambitionierten Ziele im Bereich der Kreislaufwirtschaft zu erreichen. Wir sind überzeugt von Site Depot und freuen uns auf die gemeinsame Weiterentwicklung von digitalen Lösungen für die Baubranche.”

    Wie gefällt Ihnen der Artikel?

    Ihre Meinung hilft uns, das Magazin weiter zu verbessern und auf Ihre Interessen einzugehen. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie noch ein paar abschließende Fragen beantworten.

    In welchem Segment arbeiten sie?

    Sind Sie Holcim Kunde?

    Wollen Sie uns noch etwas mitteilen?

    Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben.