project movie moreinfo lh_logo_w logo_w perspektiven_rot scroll search lh_logo contact perspektiven camera pfeil Twitter LinkedIn Facebook Youtube Xing survey lh_logo_w

Projekte

Startklar für das neue Betriebsjahr

Im Rahmen der Grundreparatur im Zementwerk Höver wurden in diesem Jahr neben Routinearbeiten auch einige Großprojekte erfolgreich durchgeführt.

 

Im Februar und März 2022 stand die jährliche Grundreparatur im Zementwerk Höver an. Für diese auch Revision genannte Zeit wird das Werk mehrere Wochen heruntergefahren, Verschleißteile gewechselt und Wartungen sowie Reparaturen durchgeführt.

Kontakt

Nicolas Schnabel
Pressesprecher
Tel.: 040 36 002 273

Email schreiben

Grundreparatur: gute Planung ist essentiell

Der Zeitplan ist aufgrund des Produktionsstops eng getaktet: Viele externe Unterstützer:innen sind auf dem Gelände und die Räder müssen ineinander greifen, damit das Ziel ohne Kompromisse bei der Arbeitssicherheit erreicht wird. Hier wird die Basis gelegt, damit das Werk weiterhin zuverlässig produzieren kann und dafür ist starke abteilungsübergreifende Zusammenarbeit gefragt.

In Höver war die Grundreparatur im Februar und März 2022 alles andere als gewöhnlich. Zusätzlich zu Corona und der Sturmsaison sowie den bekannten Routinearbeiten wurden mehrere Großprojekte durchgeführt, von denen wir zwei im Folgenden genauer für Sie beschreiben:

Im Zeitraffer

Herausheben des alten Ofenschusses im Zementwerk Höver

Ein Defekt in der 38 Meter langen Leitung hatte in der Vergangenheit zu einem unerfreulichen Staubereignis geführt. Obwohl ein TÜV-Gutachten auch eine Sanierung der Leitung als Möglichkeit empfahl, entschied Holcim sich, eine neue Abluftleitung inklusive sämtlicher Einzelkomponenten einzubauen.

Eine Spezialfirma setzte den Auftrag in unter drei Wochen von der Demontage bis zur Montage um. Einzige Unwägbarkeiten waren die Unwetter mit Orkanböen, die das Arbeiten in bis zu 50 Metern Höhe zeitweise unmöglich machten. Die mit der Arbeitshöhe und dem Gewicht der Rohrleitung mit zweieinhalb Metern Durchmesser (insgesamt rund 25 Tonnen) verbundenen Sicherheitsherausforderungen lösten die Spezialisten mit viel Ruhe und der Routine aus zahlreichen vergleichbaren Projekten.

„Abgesehen vom Sturm ist alles nach Plan gelaufen. Dank der sicheren und professionellen Arbeit aller internen und externen Mitarbeitenden sind wir fit für das nächste Jahr - das war ganz starke Teamarbeit.“

Werksleiter Stephan Hinrichs

Austausch Ofenschuss bei der Grundreparatur

Beim zweiten Projekt wurde der sogenannte Ofenschuss ausgetauscht. Als Ofenschuss bezeichnet man einen Abschnitt des Drehrohrofens. Auf Basis der jährlichen Laservermessung war das Team der Holcim Instandhaltung zu dem Ergebnis gekommen, dass der bestehende rund 21,5 Meter lange Abschnitt ausgetauscht werden sollte. Keine Routinearbeit, wenn man bedenkt, dass der ersetzte Teil 50 Jahre lang im Einsatz gewesen war.

Mit Trennschnitten wurde der Teil vom Ofenmantel abgetrennt und von zwei Mobilkränen mit je 500 Tonnen Tragkraft herausgehoben. Bereits am Folgetag folgte das Einheben des neuen Ofenschusses. Ausrichten und Verschweißen der bestehenden und der neuen Ofenteile mit 5,4 Metern Durchmesser nahmen sechs Tage in Anspruch. Nach nur zehn Tagen in Summe waren die Arbeiten abgeschlossen und seit dem 6. März 2022 produziert das Werk Höver wieder Zement.

    Wie gefällt Ihnen der Artikel?

    Ihre Meinung hilft uns, das Magazin weiter zu verbessern und auf Ihre Interessen einzugehen. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie noch ein paar abschließende Fragen beantworten.

    In welchem Segment arbeiten sie?

    Sind Sie Holcim Kunde?

    Wollen Sie uns noch etwas mitteilen?

    Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben.